Nachgedacht

Smartphones im 21. Jahrhundert

Eigentlich ist der Autor dieses Textes Jenny Nguyen, doch ohne Frogblog-Account kann man leider nichts veröffentlichen. :( Doch nun genug  Gerede: Hier kommt der Artikel!

Smartphone Sucht. Jeder  ist davon betroffen.

Immer, wenn man über die Straßen geht, sieht man Leute, die auf ihren Smartphones tippen, Zwölfjährige mit etlichen Sachen, die Dagi Bee in ihren Videos zum Kaufen vorstellt, kleine Kinder mit dem neuen stylischen Bibi-Phone, Internet-Suchties, die nicht aufhören können, Fotos von anderen zu machen und auf Twitter hoch zu laden, Mädchen, die süchtig nach Selfies sind und jeden Passanten fragen, ein Selfie mit ihnen zu machen, und die, die kein Smartphone haben. All das sieht man, wenn man doch nur vom Handy hoch gucken würde!

Wie gesagt, fast die ganze Menschheit ist davon besessen. Heute lautet das Sprichwort: „Wieso eine Sache in drei Minuten regeln, wenn man das auch in drei Stunden auf WhatsApp klären kann?“ Die Menschen werden heutzutage schlauer und schlauer. Es ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen, dass unsere Konzentrationsdauer kürzer ist als die eines Goldfisches.

Wenn man es genau nimmt, war 1995 alles besser. Früher traf man sich draußen mit Freunden, spielte Fußball oder trieb sonstigen Sport. Heutzutage ist es so, dass man noch nicht mal in der Lage ist, miteinander zu sprechen. Man sitzt nebeneinander und schreibt sich gegenseitig WhatsApp Nachrichten. Man muss natürlich beachten, dass sie immer noch nebeneinander sitzen. Aber ein Vorteil *hust* haben diese Smartphones auch. Zum Beispiel ist Siri eines davon. Ich gebe mal ganz kurz ein Beispiel, wo mir Siri bei meiner Hausaufgabe geholfen hat: „Hey Siri, was ist der Sinn des Lebens?“ *tausendjahrelangepause* „Ich glaube wir sind uns alle einig, dass es Schokolade ist“. Perfekt! Ich glaube, ich würde dafür eine 1+ mit drei Sternchen bekommen. Nicht.

Auf jeden Fall ist so ein Smartphone auch eine Informationsquelle für verschiedene Organisationen wie die NSA, die CIA und weitere Geheimdienste. Insgesamt besitzen 75% aller Smartphones einen NSA Code. Toll, oder? Naja, man darf auch nicht ganz so böse auf die Smartphones runterschauen. Ein tolles Feature haben die meisten Smartphones nämlich auch: Man ist IMMER up-to-date. Man weiß dann immer bescheid, wer mit wem zusammen ist, ob Justin Bieber und Selena Gomez immer noch ein Paar sind, welche Hausaufgaben man vorletzte Woche aufbekommen hat und ob das Kleid nun blau und schwarz oder doch weiß und gold ist. Auf jeden Fall hat dieses Smartphone gute und schlechte Seiten. Falls man gegen diese Smartphones ist, kann man ja immernoch das Handy vom Urgroßvater benutzen: die Plastikbecher mit dem durchgestochenen Faden. Viel Spaß!

PS: Das Kleid ist schwarz und blau!

Vielen Dank für diesen unterhaltsamen Artikel, Jenny! Ich hoffe, dass die Leser genau so viel Freude am Artikel haben wie ich.

Previous post

... herausgefunden wird, dass die Schulleitung ein Alien ist?

Next post

Formel 1 in Schools