aus dem Unterricht

Die Schulstunde – ein Gedicht aus dem Unterricht

Die Schulstunde

Schleppend, stöhnend, schleichend, still,
Setzen sich die Schüler schnell.
Schleppend, stöhnend, schleichend, still,
Weil der Lehrer es so will.

Nichts ist da, er rastet aus
Und wirft den Schüler promt heraus.
Wie ein Wildschwein, so brüllt er,
Denn die Blätter, die sind leer.

Langsam schleichend tickt die Uhr.
Weiße Blätter, Lehrer stur.
Ein Tafelschwamm kommt angeflogen,
Er trifft das Fenster, ungelogen.

Unendlichkeit des Kaugummis,
Zerfließt eim in den Händen.
Gefängniszaun es nun umschließt,
mit kalten, grauen Wänden.

Die Zeit bleibt steh’n, sie gefriert ein.
Mir fällt kein neuer Reim mehr ein.
Kraftlos, schlapp, ideenlos,
Denn die Langweile ist so groß.

Erlöst! Es klingelt, endlich frei!
Der Lehrer hat verlor’n!
Die Pause ist zu schnell vorbei,
Das Schlamassel beginnt von vorn!

Previous post

"Als Kind wollte ich Stewardess werden"

Next post

Anfang der Ermittlungen