Rund um Literatur

Cornelia Funkes Lesung im Thalia Theater

Cornelia Funke war auf Lesereise quer durch Deutschland. Am 8. November war sie im Thalia Theater in Hamburg. Das Buch, um das es diesmal ging, war ,,Drachenreiter 2: Die Feder eines Greifs.“ Sie las gemeinsam mit dem Mann, der auch ihre Hörbücher spricht: Rainer Strecker.

Copyright: Dressler
Copyright: Dressler

Im Buch geht es um die Familie Wiesengrund, die die letzten geflügelten Pferde, die Pegasusse retten wollen. Sie haben drei Pegasuseier, die ohne ihre Mutter nicht heranwachsen können. Doch die Mutter wurde von einer Giftschlange gebissen. Die Pegasusfohlen drohen in ihren Eiern zu ersticken. Es sieht ganz so aus, als würden sie sterben. Da kommt ihnen die Idee, die Eier mit der Sonnenfeder eines Greifs zum wachsen zu bringen. Doch Greife sind kriegerisch und in jeder Hinsicht unkooperativ. Außerdem hassen sie Drachen und würden keine Gelegenheit auslassen, einen zu töten. Doch ein Drache ist der beste Freund von Ben, der Hauptfigur des Romans. Ben macht sich zusammen mit seinem Vater Barnabas, dem Troll Hothbrodd, Lola, einer ein Spielflugzeug fliegenden Ratte und nicht zu vergessen Fliegenbein, dem kleinen Homunkulus, auf zu den Indonesichen Inseln, denn dort sollen die letzten Greife leben. Ein halsbrecherisches Abenteuer beginnt.

Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg
Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg

Bei der Lesung im Thalia-Theater gab es eine großartige Kulisse. Eine Aufstellwand mit Schnitzereien von Masken, die höchstwahrscheinlich Götter oder Heilige darstellten. Darauf die Figur eines roten Honigpapageis, passend zu den Themen und Charakteren des Buches. Mitten auf der Bühne stand ein Sofa, dass den Anschein erweckte, aus Holz zu sein. Davor ein majestätisch anmutender Tisch auf dem zwei Erstauflagen des zweiten Drachenreiterbuchs lagen sowie zwei Gläser Wasser und eine mit Wasser gefüllte Karaffe. Links daneben stand ein hochlehniger Holzstuhl auf dem eine goldene Feder lag. Nach ein paar Ansprachen kamen Cornelia Funke und Rainer Strecker auf die Bühne. Die beiden setzten sich auf das Sofa. Sie lasen eine bestimmte Anzahl von Kapiteln, die so aufgeteilt waren, dass sie bis zu dem Punkt am Ende an dem es richtig spannend ist, alles wichtige erzählen. Die beiden lasen sogar 2 Kapitel mehr als in den anderen deutschen Städten. Ein Bonus dafür, dass Cornelia Funke selbst lange Zeit in Hamburg lebte. Zwischendurch gab es etwa eine halbe Stunde lang eine Fragerunde. Zuschauer – hauptsächlich Kinder – stellten ihre Fragen, die von Cornelia Funke selbst beantwortet wurden. Danach ging es wieder ans Lesen.

Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg
Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg

Nach der Lesung gab es im Eingangsbereich eine Signierstunde die fast alle nutzten um an eine von Cornelia Funke und Rainer Strecker signierte Erstausgabe des zweiten Drachenreiters zu kommen. Es war eine großartige Lesung. Sehr gut organisiert, mit Erklärungen zwischen den Kapiteln, so dass man alles verstehen konnte, auch wenn man das Buch nicht gelesen hatte. Das Buch ist überall in Buchhandlungen und Büchereien zu erhalten.

Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg
Copyright: Dressler / Foto: Jörg Schwalfenberg

Die Bestsellerautorin Cornelia Funke wurde am 10. Dezember 1958 in Dorsten in Nordrhein Westfalen geboren. Ihren großen Durchbruch als Schriftstellerin hatte sie in den USA im Jahr 2002  mit dem Buch: „Der Herr der Diebe“. Im Laufe der Zeit veröffentlichte Cornelia Funke noch viele weitere Bücher. Die Tintenwelt-Trilogie, die Reckless-Trilogie, „Geisterritter“, „Die Wilden Hühner“, „Gespensterjäger“, „Drachenreiter“, „Drachenreiter 2: Die Feder eines Greifs“, „Als der Weinachtsmann vom Himmel fiel“, „Die große Drachensuche“ und  „Kleiner Werwolf“ sind nur einige ihrer Titel. Mit der Zeit wurde sie weltberühmt. Heute lebt Cornelia Funke in Los Angeles in den USA. Viele ihrer circa sechzig Bücher wurden in  über vierzig Sprachen übersetzt. Mehr Informationen über die Autorin findet man auch auf ihrer Website.

Previous post

Liev

Next post

Saintes - Bilder vom Frankreichaustausch

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*