Startseite

Das Grootmoor aus der Sicht von Fünftklässlern – Teil 3: Titus

Wir sind jetzt ein halbes Jahr am Grootmoor.

Wie ist es uns ergangen und was für Fragen hatten wir vor einem halbem Jahr?

Sind die Lehrer nett?

Man kann natürlich nur für seine Lehrer sprechen. Die sind aber auf jeden Fall sehr nett. Man wird sehr herzlich am Grootmoor empfangen. Die Lehrer sind außerordentlich hilfsbereit. Um es kurz zu sagen: Ja, sie sind sehr nett.

Sind die neuen Fächer interessant?

Die neuen Fächer sind sehr interresant. Aber man sollte vorher sagen welche die neuen Fächer sind. Nämlich folgende: NuT steht für Natur und Technik. (Da geht es in erster Linie um Naturwissenschaften. In der 5. Klasse geht es eher um die Natur. Stichwort: Flora und Fauna. Im 6. Schuljahr dann eher um Computer und Informatik. Natürlich wird man sich in Natur und Technik auch um Experimente kümmern. Hauptsächlich physikalische.), Geographie kurz Geo (- ihr habt im Sachunterricht sicher schon die Themen: Deutschland und Europa. Diese Themen kommen bezogen auf die ganze Welt in Geo dran).

Kann ich meinen Hobbys durch AGs nachgehen?

Das kommt selbstverständlich auf die Hobbys an. Es werden auf jeden Fall: Robotik-, Theater-, Video-, Ruder-, Nähen-, Künstlerisches gestalten-, Fußball-, Manga/Comic-, Magic Garden- und FROGBLOG (Die digitale Schülerzeitung) -AGs. Das war noch nicht alles. Weitere Informationen dazu gibt es hier. Meinen Hobbys kann ich nachgehen. Und viele andere Hobbys werden auch von AGs vertreten.

Was kann man in den Pausen machen?

Sehr viel. Es gibt ein Klettergerüst (siehe Fotos aus „Das Grootmoor aus der Sicht von 5. Klässlern Teil 1: Lasse“) gennant Kletterspinne, die sogenannte Froschküche. (Dort kann man sich Sandwiches, Laugenstantgen, mit und ohne Käse überbacken, Schokolade, Zartbitter, Marzipan, Vollmilch und mit Nuss – und vieles mehr – kaufen). Dort wird das Mittagessen verkauft (dieses kann man aber auch online bestellen), viele Tischtennisplatten (manchmal werden auch Schläger und Bälle verliehen), eine sehr große Bibliothek (in der Bücher auch mit nach Hause genommen werden können in der Bibliothek können auch Hausaufgaben gemacht werden und Spiele gespielt werden). Natürlich gibt es auch eine Pausenhalle. Kurz: Man kann sehr viel in den Pausen machen.

Ist der Nachmittagsunterricht zu viel?

Nein. An den Tagen an denen man Nachmittagsunterricht hat gibt es der 6. Stunde eine Mittagspause. Also ist der Nachmittagsunterricht mit der Mittagspause ziemlich gut ausgeglichen.  Letztendlich hat man also nur eine Stunde mehr und das ist (zumindest nach meiner Meinung) keineswegs zu viel.

Schmeckt das Mittagessen?

Das ist selbstverständlich Geschmackssache. Es gibt jeden Tag (auch Freitag) verschiedene Gerichte. Eines vegetarisch und eines mit Fleisch. In den Pausen kann man sich belegte Brötchen, Laugenstangen mit und ohne Käse überbacken und Schokolade kaufen. Ich finde, dass ziemlich viele Geschmäcke mit dem Essen zufrieden gestellt werden.

Wie schwer ist der Unterricht und die neuen Fächer?

Nicht schwer. Da die Fächer neu sind geht es ziemlich einfach los und später, wenn es schwerer ist, hat man selbsverständlich genug gelernt, als dass es dann (aus der eigenen Perspektive) schwer ist. Und der alte Unterricht knüpft direkt da an, wo man in der 4. Klasse aufgehört hat. Außerdem wird am Anfang sehr viel wiederholt. Was einem natürlich Zeit gibt sich an die Lehrer zu gewöhnen und Sachen zu lernen, bei denen man in der Grundschule nicht aufgepasst hat.

Fotos von Orten an denen wir gerne sind.

Ein Tisch im Informatikraum. Für den Unterricht und den Frogblog
Ein Tisch im Informatikraum. Für den Unterricht und den Frogblog.
Der Frosch. Er zeichnet das Grootmoor aus.
Der Frosch. Er zeichnet das Grootmoor aus.
Ein Wegweiser für alle wichtigen Gebäude und Räume.
Ein Wegweiser für alle wichtigen Gebäude und Räume.
Dieses Bild schmückt unser Verwaltungsgebaude. Er zeigt den Unterricht am Grootmoor ziemlich treffend.
Dieses Bild schmückt unser Verwaltungsgebaude. Er zeigt den Unterricht am Grootmoor ziemlich treffend.

 

 

 

 

 

 

 

Wie ist das Grootmoor für uns im großen und ganzen?

Anders als die Grundschule. Nach meiner Meinung ist es besser geworden. Es gibt viele AGs, man kann sich in den Pausen ein vielseitiges Sortiment an Essen kaufen, in der Bibliothek lesen und Spiele spielen, der Unterricht ist interessanter, man kann in der Mittagspause Musik (auf dem Handy) hören und es gibt Unterstufen-Partys. Das sind Partys, die abends für die Unterstufenschüler gemacht werden. Es gibt laute Musik und Snacks. Die Musiktitel kann man sich vorher wünschen.  Kurz: Es ist wirklich anders als die Grundschule. Aber es wird auf jeden Fall nicht schlechter werden, falls ihr euch für dieses Gymnasium entscheidet – und das will ich hoffen.

Previous post

Das Grootmoor aus der Sicht von Fünftklässlern - Teil 2: Felix

Next post

Tag der offenen Tür - Rätsellösungen der Glückskekse

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*