Rund um Film und Medien

Justice League – Review/Kritik

Hallo Internet und herzlich Willkommen zu meiner Review/Kritik von Justice League.

Für viele hing an Justice League viel Hoffnung, denn das DCEU hat mit Batman V Superman und Suicide Squad zwei eher schlechte Filme geliefert und mit Wonder Woman einen guten. Daher sollte Justice League für viele zeigen, ob das DCEU gut ist oder nicht. Und so betrat ich das Kino in der Hoffnung, dem DCEU nicht abschwören zu müssen. Und so bin ich sehr glücklich, sagen zu können: Der Film ist verdammt gut!

Ich möchte als erstes die einzelnen Charaktere bewerten. (Falls ihr die Charaktere nicht kennt empfehle ich euch, in meinem Artikel DC – Crashkurs für Einsteiger nachzuschauen).

 

https://batmanmoumen.deviantart.com/art/Justice-League-Batman-By-Goxiii-dabpm28-632540158
https://batmanmoumen.deviantart.com/art/Justice-League-Batman-By-Goxiii-dabpm28-632540158

 

Batman

In diesem Film gefiel mir Batman sehr. Er hat einen wunderbaren Kampfstil, der mich auf angenehme Art an den Kampfstil aus der (sehr empfehlenswerten) Videospielreihe Batman Arkham Asylum erinnert. Zwei Kritikpunkte muss ich dennoch äußern: 1. Er hat in einer Szene ein Leben riskiert. Und zwar ein fremdes. Das hätte der eigentliche Batman nie gemacht. 2. Dieser Batman spricht viele Sätze, die zu sehr an Sprüche erinnern. Doch das Beste habe ich noch gar nicht gesagt: Dieser Batman benutzt als gefühlt einziger das bekannteste und typischste Gadget von Batman: Den Bathaken. Also seine Greifhakenpistole. Und das finde ich mega geil.

images
https://www.amazon.com/Posters-USA-Justice-League-Wonder/dp/B06XXPCRF7

Wonder Woman

Gerade auch im Wonder Woman Film hat mir Wonder Womans Kampfstil sehr gefallen. Ihr Charakter kam in ihrem Film allerdings nicht herüber, denn man hat sich einen zu großen Spaß daraus gemacht, zu zeigen,  dass sie von unserer Zivilisation keine Ahnung hat. In diesem Film jedoch merkt man, welchen Charakter Wonder Woman hat. Man hat wirklich das Gefühl, dass sie erst im Team wirklich aufblüht. Batman hat die Justice League zwar zusammengebracht, er ist aber kein Teamplayer. Die, die das Team auf soziale Art und Weise zusammenhält, ist Wonder Woman.

http://dcextendeduniverse.wikia.com/wiki/Cyborg
http://dcextendeduniverse.wikia.com/wiki/Cyborg

Cyborg

Gerade auch von der Origin-Story her wurde Cyborg in diesem Film am meisten beleuchtet. Ich kann kaum beschreiben, wieso, aber ich mag Cyborg. Beziehungsweise ich finde ihn Okay.

https://screenrant.com/aquaman-origin-story-arthur-curry/
https://screenrant.com/aquaman-origin-story-arthur-curry/

Aquaman

Die allgemeine Meinung von Aquaman ist ja nicht sonderlich hoch. Deswegen und auch weil Aquaman, als Mitglied der Justice League, kein unwichtiger Held ist, hat man versucht, ihn viel cooler zu gestalten. Und spätestens mit diesem Film hat man das auch geschafft. Hier ist er ein cooler, ernster, starker Einzelgänger, der zuerst gar nicht in der Justice League sein möchte. Er ist einfach cool. Und das auf eine Art und Weise, die der von Batman auf angenehme Weise ähnlich sieht.

http://dcextendeduniverse.wikia.com/wiki/File:JL_The_Flash.jpg
http://dcextendeduniverse.wikia.com/wiki/File:JL_The_Flash.jp

The Flash

Flash. Ich liebe ihn. Er ist mein Zweitlieblingssuperheld. Und das nicht zuletzt wegen der nach ihm benannten Serie (übrigens sehr zu empfehlen). Ich muss gestehen, ich hatte für seine Darstellung hohe Anforderungen. Da der erste Flash der Barry-Allen-Flash war und dieser Name auch im Trailer fiel, habe ich mich auf den Charakter des Barry Allen eingestellt. Doch auch wenn es sich bei diesem Flash streng genommen um Barry Allen handelt, hat er mehr den Wally West Charakter. Das heißt er ist witziger und haut immer einen Spruch raus. Für den vielen Witz in diesem Film ist primär Flash verantwortlich. Er haut immer einen Spruch raus. und deswegen ist er mir auch (ohne einen logischen Grund) einfach sympathisch. Doch ein paar, wenn auch wenige Kritikpunkte gibt es noch. Dafür, dass es so viele Witze gibt, sind nicht sonderlich viele wirklich witzig. Es wäre, meiner Meinung nach also ein wenig besser gewesen, weniger Witze aber dafür nur gute in den Film zu nehmen. Und noch etwas: Die Blitze. Dieser Flash hat blaue Blitze. Blaue! Dafür muss vielleicht einiges erklärt werden: Im DC Universum ist die Farbe der Blitze ein Zeichen für Stärke, bzw. für Geschwindigkeit. Und in diesem „Trainingsstadium“ sollte er eigentlich noch nicht blaue Blitze haben.

Die Action! Da Justice League ein Action-Film ist, ist einer der wichtigsten Faktoren natürlich die Aktion. Gerade auch, weil die Helden so unterschiedliche Fähigkeiten haben und auch für jeden Held ein anderer Kampfstil typisch ist, war die Action sehr abwechslungsreich. Mir hat das anschauen dieser Action-Sequenzen einfach Spaß gemacht. Abwechslungsreich, waren die Szenen auch.

Der Bösewicht! Steppenwolf. Dieser Charakter ist (unter anderem mit seinen Eigenschaften) erfolgreich aus den Comics übernommen worden. Er hat mir zwar nicht besonders, also nicht mehr als andere, gefallen. Doch es ging. Besonders, hat mir sein Kampfstil gefallen. Aber einen Kritikpunkt habe ich dennoch: In den Comics ist Steppenwolf eigentlich nur ein Beauftragter von einem noch viel größerem intergalaktischen Eroberer: Darkseid. Doch dieser Name fiel nur einmal. Und man könnte doch glauben, dass ein Untergebener den Namen seines Bosses etwas öfter in den Mund nimmt.

Steppenwolfs Dämonen! Mannomann. Wie durch und durch FSK 6 Niveau. Dass diese Kreaturen Leute aufgrund ihrer Furcht angreifen und sich tatsächlich auch durch diese ernähren, finde ich so langweilig. Was ich mir eher vorstellen könnte (und auch besser fände), wäre, dass diese Viecher auch von ihrem Instinkt her wie Insekten sind. Sie sind sozusagen zu nur einem Zweck geschaffen und für sie ist Steppenwolf nun mal das Muttertier. Auf ihn hören sie. Sie sind rein biologisch nicht befähigt zu widersprechen oder so etwas wie einen eigenen Willen zu fassen.

Spoilerbereich (wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt, solltet ihr nicht weiterlesen)

Superman! Wie auch schon am Ende von Batman V Superman angeteasert taucht Superman wieder auf. Ich fand es interessant zu sehen, wie sich die Produzenten damit befassen, wie es sich anfühlt, von den Toten wieder aufzuerstehen. Ich fand es nur logisch, dass Superman erst verwirrt war. Mir hat Superman in diesem Film sehr gefallen. Gerade auch im Endkampf wurde klar, wie stark und auch, wie wichtig Superman für das Team ist. Auch Supermans Kältepuste fand ich gut. Denn nur wenige mögen diese Fähigkeit. Doch man muss den Tatsachen ins Auge blicken und erkennen: Superman hat nun mal seine Kältepuste.

Steppenwolfs Ende! Ich muss gestehen, so cool der Endkampf auch war, das große Ende hat mir nicht gefallen. Dass Steppenwolf, wegen seiner Furcht von seinen eigenen Kreaturen aufgefressen wird, finde ich zwar kreativ aber nicht „elegant“. Das scheint mir zwar in anderen Genres durchaus angemessen, aber nicht in einem Superheldenfilm.

Die Post Credit Scene! Mannomann. Wie kann man, (außer so) mehr Lust auf den zweiten Teil übermitteln. Es wurde ja bereits angekündigt, dass es einen zweiten Teil geben wird und dies hier scheint den Plot zu verraten. Der Typ aus der Szene ist Deathstroke . Und für viele ist er (nach dem Joker) der coolste Schurke. Auch ich mag ihn sehr. Und Deathstroke ist einfach nur cool. Die zweite Person ist Lex Luthor. Er kam auch in Batman V Superman vor. Da fand ich ihn OK, aber vollkommen anders, als Lex Luthor eigentlich ist. Und das war blöd!! Auf jeden Fall glaube ich, dass in Justice League 2 die beiden mit noch ein paar anderen Schurken gegen die Justice League kämpfen werden. Und ich freue mich jetzt schon!

Previous post

Mystisches Hamburg

Next post

Wattpad