Rund um Film und Medien

Star Wars 8: Die letzten Jedi – Review/Kritik

Hallo Internet, und herzlich Willkommen zu meiner Review/Kritik zu Star Wars 8.

Was soll ich sagen. Es ist Star Wars und dadurch automatisch nicht schlecht, sondern eher gut. Doch leider sind nicht alle dieser Meinung. Tatsächlich hat dieser Film die Fangemeinde gespalten wie kein anderer. Die eine Seite liebt den Film für alles, was er macht und die andere hasst ihn für alles, was er macht. Wo stehe ich? Ich finde den Film zwar eher gut, als schlecht, aber es gibt einige Dinge, die sind einfach nicht sonderlich gut gemacht. Was den Film gut gemacht hat und was ihn nicht gut gemacht hat, kommt jetzt.

Der Humor: Ich denke nicht, dass ich der Einzige bin, der meint, dass Humor in jedem guten Film sein muss. In den restlichen Star Wars-Filmen war der Humor immer in Form von Sprüchen (meist von Han Solo, in den Prequels eher von Obi Wan) vertreten. Jar Jar Binks war NICHT lustig! In diesem Film gab es zwar auch derartige Sprüche aber nicht nur. Man kann den Humor in drei Kategorien unterteilen. Einmal den, der einfach witzig war und mir dadurch gefallen hat. So muss Humor in Filmen sein. Einmal den, der einfach nicht lustig war (oder einfach nur für 3-5jährige lustig ist) und mich da durch genervt hat. Und den, der entweder gut oder schlecht war, aber das Star Wars Feeling oder die Epik vollkommen zerstört hat. Aber ein Teil des Humors war halt auch gut und witzig.

Die Porgs! ARGH! Das personifizierte Merchandise. Wenn man diese Dinger sieht, fühlt man ja schon die Gedanken der Drehbuchautoren. Die werden sich einfach gedacht haben: ,,Wir brauchen irgendwelche Viecher, bei denen alle sofort schreien, wie süß das doch ist. Und dann, können wir es als Kuscheltier rausbringen und noch mehr Kohle verdienen“. Sie sind nicht so nervig, wie die Ewoks, aber ich hasse sie trotzdem. Sie kommen auch nicht so oft vor, wie die Ewoks. Eigentlich nur in wenigen Szenen, aber da nerven sie einfach nur. Und noch etwas absolut Doofes an ihnen. Sie zerstören die komplette Screentime von Chewie. Chewie kommt sowieso nur in wenigen Szenen vor. Doch die, in denen er vorkommt, zerstören die Porgs einfach alles. Und das ist schade.

Die Action! Mittlerweile ist Star Wars ja nicht mehr nur Science-Fiction sondern Action, wie sie im Buche steht. Und so muss die Action natürlich auch gut sein. Und das ist sie. In diesem Film gibt es Raumschlachten, Laserschwertgefechte usw. Und in einem Actionfilm schlagen sie aufeinander ein und es muss gut aussehen. Und das tut es. Die Laserschwertkämpfe, die Schlachten einfach alles.

Die 3 Handlungsstränge! In diesem Film gibt es drei Handlungsstränge. Einen für Rey, die sich mit Luke auf der Insel befindet. Einen für Poe, der sich auf dem Rebellenkreuzer befindet. Und einer für Finn und Rose die sich auf eine Reise begeben. (Ich habe mit Absicht kaum etwas über die Handlungsstränge verraten.) Und von der Qualität sind diese 3 Handlungsstränge wie eine Treppe. Der mit Rey ist großartig. Es geht um die Macht, es geht um Luke Skywalker und um Rey. Was will man mehr? Der mit Poe war gut. Dennoch ließen sich einige Logiklücken erkenne. Das ist nicht sonderlich dramatisch, aber es ist da. Dieser Handlungsstrang ist also nur (sehr) gut und nicht perfekt oder großartig. Und der mit Finn und Rose hat mir gar nicht gefallen. Für die eigentliche Story war er auch fast unwichtig. Ich glaube, man hat diesen Handlungsstrang nur benutzt, weil man Finn als Charakter nicht aufgeben wollte. Und das ist ja auch gut. Finn ist ja auch ein sehr interessanter Charakter: ein ehemaliger Stormtrooper. Aber man hätte sich da eine bessere Story überlegen können.

Luke! Ich finde Luke hier nicht, wie Luke eigentlich sein sollte. Das hätte der Mann, der seinen Vater aus den Klauen der dunklen Seite der Macht befreit hat und lange Zeit der letzte Jedi war, nicht gemacht. Und da bin ich nicht alleine. Selbst Lukes Schauspieler Mark Hamil sagte, er fand, dass das hier nicht Luke sei. Während des Drehs hat er sich sogar damit beholfen, einen entfernten Verwandten von Luke zu spielen. Das einzige, was ich für Luke passend finde, ist die Szene am Ende des Filmes. Ich werde sie hier nicht verraten, denn wir befinden uns noch nicht im Spoilerbereich. Aber die, die den Film schon gesehen haben, werden wissen, welche Szene ich meine.

Kylo Ren! In Episode 7 fand ich Kylo einen der interessantesten Charaktere, denn anders als jeder Nutzer, der dunklen Seite vor ihm, war er nicht so gnadenlos. In ihm spiegelte sich immer wieder Zweifel und Unsicherheit. Er blieb zwar bei der dunklen Seite, doch er war sich nicht sicher, ob das der richtige Weg war. Das ist in Episode 8 nicht mehr so. Dennoch mag ich Kylo. Er ist ein toller Charakter und bereichert den Film.

Rey! Ich finde Rey hier absolut toll. Sie tut nichts, was man nicht so von ihr erwarten würde und bleibt trotzdem nicht sonderlich vorhersehbar. Mehr bleibt mir nicht mehr zu sagen. Aber, sie ist einfach toll.

Poe! Was soll ich sagen. Ich liebe Poe Dameron. Schon immer. Und gerade seine erste Szene war einfach nur geil. Auch wenn sie den nicht witzigen Humor wider spiegelte. Poe ist hier, wie in 7 auch. Nur wird er hier um einiges mehr beleuchtet und kommt mehr vor. So muss ein Charakter sein.

Leia! In diesem Film finde ich Leia tatsächlich besser als in der originalen Trilogie. Sie ist sehr weise und weiß, was zu tun ist. Außerdem weiß sie, wie man seinen Truppen Mut macht und das Beste aus ihnen herausholt.

Finn! An sich mag ich Finn. Und er tut auch nur, was er auch tun würde. Aber er interagiert in diesem vollkommen dummen Handlungsstrang, deswegen macht er auf mich keinen sonderlich guten Eindruck. Aber das ist nun wirklich nicht seine Schuld, sondern die des Drehbuchautoren.

General Hux! In diesem Film wird General Hux mehr beleuchtet als im Episode 7. Doch kommt er mir hier mehr als eine Witzfigur rüber. Er macht kaum was richtig. Das ist ja auch nicht weiter schlimm, denn wann hat je ein imperialer Offizier etwas richtig gemacht, doch ist er einfach vollkommen sinnlos. Ich kann es kaum beschreiben, doch mich hat nur genervt. In ihm spiegelt sich der gescheiterte Versuch wider, lustig zu sein.

Wo bleiben die Knights of Ren! Wer die Filme 7 und 8 aufmerksam geschaut hat, der wird bemerkt haben, dass Kylo Ren nicht alleine gegen Luke rebellierte. Eine ganze Gruppe schloss sich mit ihm Snoke und der ersten  Ordnung an. Sie waren die sogenannten Knights of Ren. Das lässt sich auch im Namen erkennen: Kylo Ren. In Episode 7 kamen sie nicht vor. Das finde ich auch in Ordnung. Doch spätestens jetzt möchte ich sie einmal zu Gesicht bekommen. Man könnte ja meinen, wenn ihr oberster Anführer stirbt, könnten die mal vorbei schauen. Man könnte ganz am Ende oder in einer Endcredit-scene die Knights of Ren zeigen. Wenn die erste Ordnung so ein Problem hat, den Wiederstand auszulöschen, dann könnten sie ja den Rest der Knights of Ren zur Hilfe nehmen. Mit denen geht’s bestimmt einfacher.

Der Tod des wahren Jedi-Orden! Keine Sorge das hier ist kein Spoiler. Schon seit Episode 4 war vieles der Jedi. Ihre Ansichten und Sprichworte vom Zen-Buddhismus. Darunter auch Yodas berühmtestes Zitat „Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ Doch das ist hier so gut wie gar nicht mehr der Fall. Es gibt eine Szene in der sich wieder der Zen-Buddhismus wider spiegelt doch ansonsten ist er nicht mehr da. Schade.

In den Endcredits fand sich eine Widmung, die mich wirklich gerührt hat und ich möchte mich dem anschließen. „In loving memory of our princess Carry Fischer

Ein kleines Fazit für alle, die nicht in den Spoilerbereich gehen. (Natürlich auch für die, die in den Spoilerbereich gehen, aber für die ist es kein Fazit.) Ich finde, den Film gut. Aber auch er hat seine Schwachpunkte. Ich bin mir bewusst, dass das alles eher nicht so gut klingt. Aber bitte nehmt meine Reviews auch als Umkehrschluss. Alles, was ich nicht angesprochen habe ist gut. Falls ihr den Film noch nicht gesehen habt: Bitte macht euch eure eigene Meinung über den Film. Ihr müsst ihn nicht hassen, weil viele der Fans das tun. Ihr müsst ihn auch nicht lieben, weil es Star Wars ist. Macht euch eure eigene Meinung.

 

Spoilerbereich!

Snoke! In diesem Film hat mir Snoke nicht sonderlich gefallen. Ich mochte ihn in Episode 7. Geheimnisvoll und so seltsam. Doch hier ist er einfach nur ermüdend. Er wirkt nicht wie ein großer Oberbösewicht. Ich kann es kaum beschreiben. Snokes Tod finde ich gut und schlecht zugleich. Einerseits freue ich mich, dass dieser doofe Charakter nicht mehr da ist. Andererseits finde ich, sie können nicht einfach den Oberbösewicht mitten in der Trilogie umbringen. Das geht einfach nicht. Dann ist es wieder gut, denn wie ich schon sagte, ich mag Kylo Ren und dass er jetzt der oberste Anführer ist finde natürlich super.

Kylo Ren (Spoiler): Dass Kylo Snoke getötet hat fand ich ok. Allerdings hätte das auch bis Episode 9 warten können. Das Kylo mit Rey zusammen einen neue Ordnung einführen will find ich auch ok. Aber, dass er nachdem Rey ablehnt einfach mit der First Order weiter macht finde ich ergibt nicht so viel Sinn.

Lukes „Tod“: Wie auch Obi Wan in Episode 4 ist Luke nicht gestorben sondern lediglich in die Macht übergegangen. Und ich finde es auch toll, wie das Zepter langsam von der alten Generation zur neuen übergeben wird. Doch wieso ist Luke in die Macht übergegangen? Jedes Mal vorher, wenn jemand in die Macht übergeht, machte es Sinn verfolgte irgendein Ziel doch hier nicht. Er rettet seine Freunde und dann verschwindet er und geht in die Macht über? Das ergibt doch keinen Sinn. Was noch schlimmer ist, ist dass mit Luke das Jedi-Wissen stirbt. Nachdem Yoda die Bücher zerstört hat – übrigens auch eine Einstellung aus dem Zen-Buddhismus – bleibt keiner der das alte Wissen hat. Rey kann zwar (obwohl es keinen Sinn ergibt) gut kämpfen und beherrscht auch die Telekinese doch das Wissen der Jedi beherrscht sie nicht. Der einzige noch ein wenig davon weiß und noch lebt ist Kylo. Er ist also die einzige Hoffnung für die Jedi. Den wenn nicht. Wenn nur Rey alles weitergibt, dann überleben nur noch die Kräfte der Jedi. Nicht deren Wissen. Dann wäre die Zeit der Jedi wirklich vorbei.

Yoda! Ich mochte Yodas Auftritt. Wie ich bereits erwähnte, war es eine sehr Zen-Buddhistische Tat, die Bücher der eigenen Religion zu verbrennen, ohne, dass es ihnen wichtig wäre. Tatsächlich wurde Yoda hier nicht, wie in den Prequels animiert sondern, wie in der alten Trilogie, von einer Handpuppe gespielt. Doch einen Kritikpunkt hab ich noch. Wieso Yoda. Der Einzige, im Zusammenhang mit der Macht, der Luke jeh etwas bedeutet hat, war Ben Kenobi. Alec Guinness ist zwar tot, doch ich bin überzeugt, wenn man Ewan McGregor ein wenig mit CGI bearbeitet, hat meinen einen guten Obi Wan. Ansonsten großartig keine Einwände.

Gute Fragen, schlechte Antworten: Am Ende von Episode 7 hatte man ja ein paar Fragen. Nämlich; wer ist Snoke und wer sind die Eltern von Rey. Meine Vermutung ist, dass in beiden Fällen die Produzenten gar nicht geplant hatten, dass die Fans so darauf ab gehen. Doch das taten sie. Aber anstatt, dass man in diesem kleinen Punkt das Drehbuch umschreibt und ein paar Szenen macht in denen Rey dann schließlich herausfindet, dass sie eine Skywalker ist oder, dass sie eine Kenobi ist oder ähnliches. Auch bei Snoke wäre das nicht schwierig gewesen, doch sie haben es nicht getan. Ich finde es einfach nur Faul, dass sie sich da so wenig Mühe machen. Und die Fragen simpel und ohne irgendwelche Plot-Twists beantworten.

Die letzte Schlacht! Ich mochte die letzte Schlacht. Vor allem die alten Spieder. Die ganze Zeit sahen wir gute, glänzende und perfekte Schiffe und dann die Dinger. Denen sah man ja an, dass sie gleich auseinander fallen. Auch die Strahlenkanone mit Todesstern-Technologie mochte ich. Und Luke, der ihnen schließlich die Zeit verschafft um zu fliehen fand ich toll. Auch, dass Luke eigentlich auf der Insel war und nur ein Erscheinungsbild erscheinen ließ fand ich cool. Und auch, dass der Millennium Falke schließlich doch noch auftauchte. Wäre ja schlimm gewesen, wenn wir ihn nicht einmal ein paar TIE-Fighter hätten zerstören sehen.

Um mich dem Film anzuschließen: „In loving memory of our princess Carry Fischer“

Ich liebe diesen Film, auch wenn er einige Kritikpunkte hat. Ich kann ihn euch nur empfehlen und wenn ihr ihn noch nicht gesehen habt, dann empfehle ich es euch.

Bis zum nächsten Mal sage ich: Möge die Macht mit euch sein.

Hallo Internet, und herzlich willkommen zu meiner Review/Kritik zu Star Wars 8.

Was soll ich sagen. Es ist Star Wars und dadurch automatisch nicht schlecht, sondern eher gut. Doch leider sind nicht alle dieser Meinung. Tatsächlich hat dieser Film die Fangemeinde gespalten wie kein anderer. Die eine Seite liebt den Film für alles, was er macht und die andere hasst ihn für alles, was er macht. Wo stehe ich? Ich finde den Film zwar eher gut, als schlecht, aber es gibt einige Dinge, die sind einfach nicht sonderlich gut gemacht. Was den Film gut gemacht hat und was ihn nicht gut gemacht hat kommt jetzt.

Der Humor: Ich denke nicht nur ich denke, dass Humor in jedem guten Film sein muss. In den restlichen Star Wars-Filmen war der Humor immer in Form von Sprüchen (meist von Han Solo, in den Prequels eher von Obi Wan) vertreten. Jar Jar Binks war NICHT lustig! In diesem Film gab es zwar auch derartige Sprüche aber nicht nur. Man kann den Humor in drei Kategorien unterteilen. Einmal den, der einfach witzig war und mir dadurch gefallen hat. So muss Humor in Filmen sein. Einmal den, der einfach nicht lustig war (oder einfach nur für 3-5jährige lustig ist) und mich da durch genervt hat. Und den, der entweder gut oder schlecht war, aber das Star Wars Feeling oder die Epik vollkommen zerstört hat. Aber ein Teil des Humors war halt auch gut und witzig.

Die Porgs! ARGH! Das personifizierte Merchandise. Wenn diese Dinger sieht, fühlt man ja schon die Gedanken der Drehbuchautoren. Die werden sich einfach gedacht haben: ,,Wir brauchen irgendwelche Viecher, wo alle sofort schreien, wie süß das doch ist. Und dann, können wir es als Kuscheltier rausbringen und noch mehr Kohle verdienen“. Sie sind nicht so nervig, wie die Ewoks, aber ich hasse sie trotzdem. Sie kommen auch nicht so oft vor, wie die Ewoks. Eigentlich nur in wenigen Szenen, aber da nerven sie einfach nur. Und noch etwas absolut doofes an ihnen. Sie zerstören die komplette Screentime von Chewie. Chewie kommt sowieso nur in wenigen Szenen vor. Doch die, in denen er vor kommt, zerstören die Porgs einfach alles. Und das ist schade.

Die Action! Mittlerweile ist Star Wars ja nicht mehr nur Science-Fiction sondern Action, wie sie im Buche steht. Und so muss die Action natürlich auch gut sein. Und das ist sie. In diesem Film gibt es Raumschlachten, Laserschwertgefechte usw. Und in einem Actionfilm schlagen sie auf einander ein und es muss gut aussehen. Und das tut es. Die Laserschwertkämpfe, die Schlachten einfach alles.

Die 3 Handlungsstränge! In diesem Film gibt es drei Handlungsstränge. Einen für Rey, die sich mit Luke auf der Insel befindet. Einen für Poe, der sich auf dem Rebellenkreuzer befindet. Und einer für Finn und Rose die sich auf eine Reise begeben. (Ich habe mit Absicht kaum etwas über die Handlungsstränge verraten.) Und von der Qualität sind diese 3 Handlungsstränge wie eine Treppe. Der mit Rey ist großartig. Es geht um die Macht, es geht um Luke Skywalker und um Rey. Was will man mehr? Der mit Poe war gut. Dennoch ließen sich einige Logiklücken erkenne. Das ist nicht sonderlich dramatisch, aber es ist da. Dieser Handlungsstrang ist also nur (sehr) gut und nicht perfekt oder großartig. Und der mit Finn und Rose hat mir gar nicht gefallen. Für die eigentliche Story war er auch fast unwichtig. Ich glaube man hat diesen Handlungsstrang nur benutzt, weil man Finn als Charakter nicht aufgeben wollte. Und das ist ja auch gut. Finn ist ja auch ein sehr interessanter Charakter. Eine ehemalige Sturmtruppe. Aber man hätte sich da eine ein wenig bessere Story überlegen können.

Luke! Ich finde Luke hier nicht, wie Luke eigentlich sein sollte. Das hätte der Mann, der seinen Vater aus den Klauen der dunklen Seite der Macht befreit hat und lange Zeit der letzte Jedi war nicht gemacht. Und da bin ich nicht alleine. Selbst Lukes Schauspieler Mark Hamil sagte, er fand, dass das hier nicht Luke ist. Während des Dreh hat er sich sogar damit beholfen, ein entfernten Verwandten von Luke zu spielen. Das einzige, was ich für Luke passend finde ist die Szene am Ende des Filmes. Ich werde sie hier nicht verraten, denn wir befinden uns noch nicht im Spoilerbereich. Aber die, die den Film schon gesehen haben, werden wissen, welche Szene ich meine.

Kylo Ren! In Episode 7 fand ich Kylo einen der interessantesten Charaktere. Denn anders als jeder Nutzer, der dunklen Seite vor ihm, war er nicht so gnadenlos. In ihm spiegelte sich immer wider Zweifel und Unsicherheit. Er blieb zwar bei der dunklen Seite, doch er war sich nicht sicher, ob das der richtige Weg war. Das ist in Episode 8 nicht mehr so. Dennoch mag ich Kylo. Er ist ein toller Charakter und bereichert den Film.

Rey! Ich finde Rey hier absolut toll. Sie tut nichts, was man nicht so von ihr erwarten würde und bleibt trotzdem nicht sonderlich vorhersehbar. Mehr bleibt mir nicht mehr zu sagen. Aber, sie ist einfach toll.

Poe! Was soll ich sagen. Ich liebe Poe Dameron. Schon immer. Und gerade seine erste Szene war einfach nur geil. Auch wenn sie den nicht witzigen Humor wider spiegelte. Poe ist hier, wie in 7 auch. Nur wird er hier um einiges mehr beleuchtet und kommt mehr vor. So muss ein Charakter sein.

Leia! In diesem Film finde ich Leia tatsächlich besser, als in der originalen Trilogie. Sie ist sehr weise und weiß, was zu tun ist. Außerdem weiß sie, wie man seinen Truppen Mut macht und das Beste aus ihnen herausholt.

Finn! An sich mag ich Finn. Und er tut auch nur, was er auch tun würde. Aber er interagiert in diesem vollkommen dummen Handlungsstrang. Und deswegen macht er auf mich keine sonderlich gute Figur. Aber das ist nun wirklich nicht seine Schuld, sondern die, des Drehbuchautors.

General Hux! In diesem Film wird General Hux mehr beleuchtet als im Episode 7. Doch kommt er mir hier mehr als eine Witzfigur rüber. Er macht kaum was richtig. Das ist ja auch nicht weiter schlimm, denn wann hat je ein imperialer Offizier etwas richtig gemacht, doch ist er einfach vollkommen sinnlos. Ich kann es kaum beschreiben, doch mich hat nur genervt. In ihm spiegelt sich der gescheiterte Versuch wider, lustig zu sein.

Wo bleiben die Knights of Ren! Wer die Filme 7 und 8 aufmerksam geschaut hat, der wird bemerkt haben, dass Kylo Ren nicht alleine gegen Luke rebellierte. Eine ganze Gruppe schloss sich mit ihm Snoke und der ersten  Ordnung an. Sie waren die sogenannten Knights of Ren. Das lässt sich auch im Namen erkennen: Kylo Ren. In Episode 7 kamen sie nicht vor. Das finde ich auch in Ordnung. Doch spätestens jetzt möchte ich sie einmal zu Gesicht bekommen. Man könnte ja meinen, wenn ihr oberster Anführer stirbt, könnten die mal vorbei schauen. Man könnte ganz am Ende oder in einer Endcredit-scene die Knights of Ren zeigen. Wenn die erste Ordnung so ein Problem hat, den Widerstand auszulöschen, dann könnten sie ja den Rest der Knights of Ren zur Hilfe nehmen. Mit denen geht’s bestimmt einfacher.

Der Tod des wahren Jedi-Orden! Keine Sorge das hier ist kein Spoiler. Schon seit Episode 4 war vieles der Jedi. Ihre Ansichten und Sprichworte vom Zen-Buddhismus. Darunter auch Yodas berühmtestes Zitat „Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ Doch das ist hier so gut wie gar nicht mehr der Fall. Es gibt eine Szene in der sich wieder der Zen-Buddhismus wider spiegelt doch ansonsten ist er nicht mehr da. Schade.

In den Endcredits fand sich eine Widmung, die mich wirklich gerührt hat und ich möchte mich dem anschließen. „In loving memory of our princess Carry Fischer

Ein kleines Fazit für alle, die nicht in den Spoilerbereich gehen. (Natürlich auch für die, die in den Spoilerbereich gehen, aber für die ist es kein Fazit.) Ich finde, den Film gut. Aber auch er hat seine Schwachpunkte. Ich bin mir bewusst, dass das alles eher nicht so gut klingt. Aber bitte nehmt meine Reviews auch als Umkehrschluss. Alles, was ich nicht angesprochen habe ist gut. Falls ihr den Film noch nicht gesehen habt: Bitte macht euch eure eigene Meinung über den Film. Ihr müsst ihn nicht hassen, weil viele der Fans das tun. Ihr müsst ihn auch nicht lieben, weil es Star Wars ist. Macht euch eure eigene Meinung.

 

Spoilerbereich!

Snoke! In diesem Film hat mir Snoke nicht sonderlich gefallen. Ich mochte ihn in Episode 7. Geheimnisvoll und so seltsam. Doch hier ist er einfach nur ermüdend. Er wirkt nicht wie ein großer Oberbösewicht. Ich kann es kaum beschreiben. Snokes Tod finde ich gut und schlecht zugleich. Einerseits freue ich mich, dass dieser doofe Charakter nicht mehr da ist. Andererseits finde ich, sie können nicht einfach den Oberbösewicht mitten in der Trilogie umbringen. Das geht einfach nicht. Dann ist es wieder gut, denn wie ich schon sagte, ich mag Kylo Ren und dass er jetzt der oberste Anführer ist finde natürlich super.

Kylo Ren (Spoiler): Dass Kylo Snoke getötet hat fand ich ok. Allerdings hätte das auch bis Episode 9 warten können. Das Kylo mit Rey zusammen einen neue Ordnung einführen will finde ich auch ok. Aber, dass er nachdem Rey ablehnt einfach mit der First Order weiter macht, finde ich, ergibt nicht so viel Sinn.

Lukes „Tod“: Wie auch Obi Wan in Episode 4 ist Luke nicht gestorben sondern lediglich in die Macht übergegangen. Und ich finde es auch toll, wie das Zepter langsam von der alten Generation zur neuen übergeben wird. Doch wieso ist Luke in die Macht übergegangen? Jedes Mal vorher, wenn jemand in die Macht übergeht, machte es Sinn verfolgte irgendein Ziel doch hier nicht. Er rettet seine Freunde und dann verschwindet er und geht in die Macht über? Das ergibt doch keinen Sinn. Was noch schlimmer ist, ist dass mit Luke das Jedi-Wissen stirbt. Nachdem Yoda die Bücher zerstört hat – übrigens auch eine Einstellung aus dem Zen-Buddhismus – bleibt keiner der das alte Wissen hat. Rey kann zwar (obwohl es keinen Sinn ergibt) gut kämpfen und beherrscht auch die Telekinese doch das Wissen der Jedi beherrscht sie nicht. Der einzige noch ein wenig davon weiß und noch lebt ist Kylo. Er ist also die einzige Hoffnung für die Jedi. Den wenn nicht. Wenn nur Rey alles weitergibt, dann überleben nur noch die Kräfte der Jedi. Nicht deren Wissen. Dann wäre die Zeit der Jedi wirklich vorbei.

Yoda! Ich mochte Yodas Auftritt. Wie ich bereits erwähnte, war es eine sehr Zen-Buddhistische Tat, die Bücher der eigenen Religion zu verbrennen, ohne, dass es ihnen wichtig wäre. Tatsächlich wurde Yoda hier nicht, wie in den Prequels animiert sondern, wie in der alten Trilogie, von einer Handpuppe gespielt. Doch einen Kritikpunkt hab ich noch. Wieso Yoda. Der Einzige, im Zusammenhang mit der Macht, der Luke je etwas bedeutet hat, war Ben Kenobi. Alec Guinness ist zwar tot, doch ich bin überzeugt, wenn man Ewan McGregor ein wenig mit CGI bearbeitet, hat meinen einen guten Obi Wan. Ansonsten großartig keine Einwände.

Gute Fragen, schlechte Antworten: Am Ende von Episode 7 hatte man ja ein paar Fragen. Nämlich; wer ist Snoke und wer sind die Eltern von Rey. Meine Vermutung ist, dass in beiden Fällen die Produzenten gar nicht geplant hatten, dass die Fans so darauf ab gehen. Doch das taten sie. Aber anstatt, dass man in diesem kleinen Punkt das Drehbuch umschreibt und ein paar Szenen macht in denen Rey dann schließlich herausfindet, dass sie eine Skywalker ist oder, dass sie eine Kenobi ist oder ähnliches. Auch bei Snoke wäre das nicht schwierig gewesen, doch sie haben es nicht getan. Ich finde es einfach nur Faul, dass sie sich da so wenig Mühe machen. Und die Fragen simpel und ohne irgendwelche Plot-Twists beantworten.

Die letzte Schlacht! Ich mochte die letzte Schlacht. Vor allem die alten Spieder. Die ganze Zeit sahen wir gute, glänzende und perfekte Schiffe und dann die Dinger. Denen sah man ja an, dass sie gleich auseinander fallen. Auch die Strahlenkanone mit Todesstern-Technologie mochte ich. Und Luke, der ihnen schließlich die Zeit verschafft um zu fliehen fand ich toll. Auch, dass Luke eigentlich auf der Insel war und nur ein Erscheinungsbild erscheinen ließ fand ich cool. Und auch, dass der Millennium Falke schließlich doch noch auftauchte. Wäre ja schlimm gewesen, wenn wir ihn nicht einmal ein paar TIE-Fighter hätten zerstören sehen.

Um mich dem Film anzuschließen: „In loving memory of our princess Carry Fischer“

Ich liebe diesen Film, auch wenn er einige Kritikpunkte hat. Ich kann ihn euch nur empfehlen und wenn ihr ihn noch nicht gesehen habt, dann empfehle ich es euch.

Bis zum nächsten Mal sage ich: Möge die Macht mit euch sein.

 

Previous post

Für immer? Part 3

Next post

Star Wars - Jeditum bereits gestorben?