Startseite

Für immer? Part 4

Am nächsten Tag in der Schule. Eine Deutscharbeit wurde zurückgegeben. Ich hatte eine 1-. Eigentlich hätte ich mich freuen sollen, doch über den abrupten Kontaktabbruch mit Becca war ich immer noch nicht hinweg gekommen. An ihrem Gesicht konnte ich ablesen, dass sie eine 4- hatte, denn das war schon immer meine Begabung gewesen. Als sie meinen mitleidenden Blick auf sich spürte, wendete sie sich mir zu und schenkte mir einen wütenden Blick. Damit wollte sie anscheinend klarmachen, dass sie kein Mitleid bräuchte.

In der Pause hörte ich ‚Say Something‘ auf meinem Handy und setzte mich weit entfernt von meinen Freunden auf eine Bank.

Erst in der zweiten Pause konnte ich Becca alleine erwischen. Sie wollte einfach so an mir vorbeigehen, doch ich hielt sie am Ärmel zurück. Als sie sich wehren wollte, packte ich sie noch fester und wendete sie mir zu. »Hör mir zu Becca. Ich weiß nicht, warum du mich plötzlich so zu hassen scheinst. Aber ich möchte Dir sagen, dass es nicht an mir lag, zu entscheiden ob wir befreundet bleiben. Ich will Dir nur helfen. Und wenn es Dir hilft, dann ziehe ich mich aus deinem Leben zurück. Du weißt, dass ich alles für Dich mache. Aber Drogenkonsum? Da mache ich nicht mit. Und das weißt du. Es liegt an Dir zu entscheiden, ob du lieber gute Freunde oder Drogen haben willst.« Als ich dies sagte, merkte ich, wie mir fast die Tränen kommen. »DU weißt gar nichts. Ich bin schon lange abhängig, Larissa.« Ich spürte, wie etwas in mir zerbrach. »Dann lass mir dir helfen. Lass mir dir beim Entzug helfen« Die erste Träne rollte mir die Wange hinunter. Doch Becca riss sich nur los und stapfte in Richtung Gebäude.

 

geschrieben von meiner Freundin und mir.

Previous post

Woher kommt das Wort...

Next post

Ankündigung: Interview mit Cornelia Funke